…meist kommt es anders …

14. April 2013 | Von | Kategorie: Tagestouren

Der Wetterbericht hatte für heute schon die ganze Zeit „Frühling“ angesagt. Um 7 Uhr ging der Wecker. Es war stark bewölkt, aber das Thermometer auf dem Balkon zeigte schon fast 10 Grad an.

Um 9 Uhr ging es los. Ziel sollte das Wisentgehege in  Springe sein. Ausprobieren wollte ich natürlich auch die neue Kamera. Gleich hinter Rohrsen wollte ich kurz einmal eine Aufnahme machen. Die Anzeige zeigte an „Keine Speicherkarte“. Richtig, die steckte noch Zuhause im Mac.

Die Kamera sollte funktionieren – sonst wäre die ganze Tour nichts – also zurück nach Hause. Um 9:30 Uhr waren wir wieder da. Auf den ganzen Weg zurück hatten wir jetzt auch keine Lust mehr. Also spontan ein neues Ziel ausgewählt: Bodenwerder

Die Weser führt sehr viel Wasser, in der Rhön ist wohl Schneeschmelze. Der Radweg war aber noch durchgehend befahrbar. Am Kernkraftwerk in Grohnde war ein Wohnmobildorf aufgebaut, die haben Revision. Spontan fiel mir ein, dass ich mal gelesen hatte, dass genau dann die höchsten Strahlungswerte auftreten. Zum Glück merkt man ja nichts.

Weiter ging es dann vorbei an der Grohnder Fähre über Daspe nach Bodenwerder. Die Bänke an der Weser standen schon im Wasser. Da es in Bodenwerder keine kulinarischen Highlights gibt, kehrten wir – wie schon oft – in den Weserstuben ein.

Zurück ging es auf der linken Weserseite über Kemna nach Daspe. Über das Blaue Wunder erreichten wir wieder den Weserradweg. Am Ortsrand von Hajen steht direkt am Weserradweg ein Denkmal zur Sage von Kattenhajen. Das MIAU kann jeder den Treidlern vom Mund ablesen.

Viele Radler kamen uns jetzt entgegen. Morgens war es richtig leer. Viele hatten wohl dem Wetter nicht getraut. In Hameln legte gerade eins der ersten Weserschiffe ab. Besser besetzt als die letzten Tage.

Es war doch eine schöne Tour.

Schreibe einen Kommentar